Außergewöhnliche Krippen in Köln, Bonn, Dormagen und Wuppertal

Von der Lego-Krippe im Kölner CRUX, der Erzählkrippe mit hunderten Figuren in Dormagen und der Wurzelkrippe in Troisdorf.

20. Dezember 2018

Klassisch stellen Krippen die Geburt Jesu dar: Das neugeborene Jesus-Kind liegt in einer Krippe mit Stroh. Dabei sind Maria und Joseph, Hirten, Schafe, Engel und natürlich Ochs und Esel. En paar Tage sper kommen dann noch die Drei Könige dazu.

 

Aber nicht allen Krippen geben sich mit dieser Szene zufrieden. Manche Krippen holen die Szene der Geburt Jesu in die heutige Welt, Andere entwickeln Schritt für Schritt die Geschichte bis Weihnachten oder sogar bis zur Flucht nach Ägypten. Lernen Sie hier vier außergewönliche Krippen in und um Köln kennen:

Köln: Lego-Krippe von Kindern und Jugendlichen

Im jugendpastoralen Zentrum CRUX steht seit einigen Jahren immer ab dem Beginn der Adventszeit eine riesige Lego-Krippenlandschaft. Kinder und Jugendliche legen in ihr ihre Welt offen: Sie zeigen, wo sich gerne aufhalten, was ihnen Freude macht, wo sie Lebenszeit verbringen und was sie ängstigt. Inmitten all dieser Situationen und Orte spielen die adventlichen und weihnachtlichen Szenen der Bibel.

Radiobeitrag vom 3. Dezember 2017 für "Himmel und Erde" in Radio Köln:

CRUX

Kirche St. Johann Baptist
An Zint Jan 1, 50678 Köln

Die Lego-Kripe ist Teil des "Kölner Krippenwegs" > www.koelner-krippenweg.de

Bonner Stadtkrippe

Die „Bonner Stadtkrippe“ verlagert das Geschehen von Bethlehem in die heutige Stadt Bonn. Die Menschwerdung unseres Gottes ist keine fromme Geschichte vergangener Zeiten, sondern betrifft uns heute, mitten in unserem Leben. Deshalb werden Sie in dieser Krippe keine Schafe finden. Ochs´ und Esel werden sie vergeblich suchen und auch den vertrauten Stall gibt es nicht. Dafür treffen sie auf neue Krippen-Orte: Den Öko-Markt, ein Café oder einen Bussteig.

Die Bonner Stadtkrippe wird immer am 1. Advent eröffnet und ändert sich jede Woche bis zum Sonntag nach dem 6. Januar. Während der Bauzeit im Bonner Münster steht die Stadtkrippe im Kreuzgang des Münsters.

Kreuzgang des Bonner Münsters
Zugang: Gerhard von-Are-Straße
53113 Bonn

 

Erzählkrippe in Dormagen

Seit vier Jahren wird die Erzähl-Krippe des Gemeinde-Referenten Martin Brendler in der Advents- und bis zur Weihnachtszeit immer abwechselnd in einer der fünf Kirchen Dormagens gezeigt. 2017/18 steht die Krippe in der Kirche St. Maria vom Frieden.

Radiobeitrag vom 3. Dezember 2017 für "Himmel und Erde" in NE-WS 89.4:

Rund 20 Jahre hat er daran gearbeitet und bietet auch Führungen dazu an. In der Darstellung sind insgesamt 125 Erzählfiguren, 125 Felltierfiguren und 12 Gebäude auf einer Fläche von ca. 12 m2 zu sehen. Die Krippe steht unter dem Motto: „Menschen warten auf Christus“. 24 Szenen aus der Heiligen Schrift, angefangen beim Propheten Jesaja, der die Geburt des Heilands voraussagt, bis hin zur Heiligen Familie im Stall führen durch den Advent zum Weihnachtsfest.

Graffiti-Krippe in Wuppertal

Seit 2009 gestaltet der Graffiti-Künstler Martin „Megx“ Heuwold vor der Laurentiuskirche in Wuppertal eine Graffiti-Krippe. Da sie jedes Jahr eine andere Botschaft in den Mittelpunkt rückt, sieht sie auch in jedem Jahr anders aus. 2017 nahm die Graffiti-Krippe in durchaus kritischer Weise die Rede auf, Gott sei die Liebe. 2016 präsentierte sie sich im Ikonen-Stil.

 

2018 wurde die Graffiti-Krippe zum 10. Mal aufgebaut – diesmal in Form einer Geburtstagstorte. Die Jubiläumsausgabe ist noch bis Mitte Januar 2019 im Stadtbezirk Elberfeld zu sehen.

Audiobeitrag vom 2. Januar 2019 für Medientube:

Laurentiusplatz

Wuppertal-Elberfeld

 

Facebook-Seite zur Graffiti-Krippe

Graffiti-Krippe 2018 in Wuppertal-Elberfeld

Wurzel-Krippe in Troisdorf

Mit fast 100 Quadratmetern gehört die Krippe in der katholischen Pfarrkirche Sankt Hippolytus in der Troisdorfer City zu den größten und außergewöhnlichsten im Erzbistum Köln.

Seit nunmehr 25 Jahren liegt die Regie beim Aufbau in den Händen von Norbert Quadt. Insgesamt verbaut er ca. 1700 Wurzeln und 128 Krippenfiguren. Die Figuren sind teilweise über 70 Jahre alt. Die Gewänder wurden liebevoll von Hand geschneidert – finanziert durch Spenden. Jede Figur hat seinen festen Platz, fügt sich ein in ein biblisches Gesamtbild.

Die Krippe kann vom 25. Dezember bis 2. Februar besichtigt werden.

 

Pfarrkirche St. Hippolytus
Hippolytusstraße 43
53840 Troisdorf

Website der Pfarreiengemeinschaft Troisdorf