Physikanten

Große Jubiläumsshow

Die >Physikanten< zu Gast im Gymnasium Marienberg

 

Anläßlich des 160-jährigen Jubiläums der Schule Marienberg und der aufwendigen Neugestaltung des gesamten naturwissenschaftlichen Traktes von Marienberg mit einem Investitionsvolumen von rund drei Millionen Euro luden die Naturwissenschaften alle Marienbergerinnen und interessierte Eltern zu einer großen Show ein: Die „Physikanten“ präsentierten  im Rahmen von drei äußerst gelungenen und fesselnden Aufführungen ihre große, außerordentlich unterhaltsame und faszinierende Show rund um Phänomene aus dem Bereich der Naturwissenschaften.

Physik-Show und Wissenschaftsshow

Die Physikanten & Co. sind ein Team aus Naturwissenschaftlern, Schauspielern und Moderatoren. Mit ihrer spektakulären Physik-Show und Wissenschaftsshow haben sie bereits mehr als 750.000 Zuschauer begeistert. Die Physikanten treten bei Firmenveranstaltungen auf, auf Konferenzen, Messen und in Schulen, in Deutschland, Europa, im mittleren und fernen Osten. Für Wissenschaftssendungen im Fernsehen konzipiert und baut das Team um Dipl.-Phys. Marcus Weber spektakuläre Experimente (u.a. Galileo, Frag doch mal die Maus). Die Physikanten wurden für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2012 mit der Medaille für naturwissenschaftliche Publizistik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). Damit stehen sie in der Tradition von Joachim Bublath, Harald Lesch oder Ranga Yogeshwar.

Wie kann man nicht begeistert sein von Physik?

Wie kann man nicht begeistert sein von Physik? Von Phänomenen, die die Welt beeinflussen und mit denen jeder täglich zu tun hat? Diese Frage stellten sich die Künstler und Naturwissenschaftler Marcus Weber (damals noch Marcus Hienz) und Jörg Gutschank. Beide hatten Physik studiert – Marcus Weber hatte sein Studium als Jahrgangsbester abgeschlossen, Jörg Gutschank arbeitete mittlerweile an seiner Promotion. Nebenbei traten beide als Jongleure und Kleinkünstler auf. Während ihre Auftritte stets gut besucht waren, schien das Interesse an Physik immer mehr abzunehmen. Die Studienzahlen sanken, in Studien wie „Timms“ und „Pisa“ schnitten deutsche Schüler besonders in den Naturwissenschaften schlecht ab.

Verbund von Kunst und Wissenschaft

Marcus Weber und Jörg Gutschank beschlossen, Jugendliche und Erwachsene für Physik zu begeistern, indem sie Kunst und Wissenschaft verbanden. Als „Physikanten & Co.“ entwickelten sie ihre erste Interaktive Physik-Show, die sich mit Phänomenen rund um die Mechanik befasst. Mit diesem Konzept bewarben sie sich im Herbst 2000 beim internationalen Wettbewerb „Physics on Stage“, dessen Ziel es war, Physik als Schul- und Studienfach attraktiver zu machen. Mit Erfolg: Die Physikanten gewannen die deutsche Ausscheidung des Wettbewerbs; beim europäischen Finale in Genf ernteten sie stehende Ovationen.

Presse

 

"Mit diesen Typen macht Physik richtig Spaß [...] [In Witten] basteln die Revier-Düsentriebs an ihren Experimenten."

BILD Ruhrgebiet, 2.11.2016

 

"Was sie darboten – überraschend, geistreich und lustig – konnte selbst früheren Physikmuffeln die Schulzeit in nostalgischem Licht verklären."

Donaukurier, 19.10.2015
 

"Professor Doktor Liebermann und sein nicht auf den Mund gefallener Assistent 'Herr Müller', der kess durch den Abend führte, hatten die begeisterte 'Schülerschaft' von der ersten Minute für sich gewonnen."

 

Rheinische Post, 18.11.2013

 

„Mit Humor und knalligen Versuchen bringen die beiden Physikkomiker den Zuschauern die Naturgesetze näher [...]."

 

WAZ, 30.9.2012

 

„Physik verständlich zu erklären ist schwer genug. Physik aber zum Mittelpunkt einer ebenso lustigen wie lehrreichen Comedy-Show zu machen – das gelingt nur den „Physikanten & Co.“."

 

Dortmund.de, 26.09.2012

 

 

„Atemberaubend und spannend. Copperfield trifft Newton und umgekehrt.“

 

Die Rheinpfalz, Speyer, 25.11.2005

 

„Im Rahmen eines umfassenderen Bildungskonzepts kommt einem Auftritt der Physikanten ein Stellenwert zu, der gar nicht überschätzt werden kann.“

 

Die Österreichische Volkshochschule, 217/September 2005

 

"Der Inhalt ist wissenschaftlich hartes Brot: Schallausbreitung, Wellentheorie, Videorückkopplung und fraktale Muster. Doch für all jene, die zwar Interesse, aber keine Ahnung haben, verpacken die Physikanten die Inhalte in eingängige Effekte. Bei ihnen geht es um Musik, Feuer und La-Ola-Wellen. [...] Glucksen im Publikum, die Pointe sitzt."

 

Die Zeit, 29.4.2004

 

"Würde Physikunterricht an den Schulen so prickelnd präsentiert, [...] würde sich mancher im Erwachsenenalter mit den Naturgesetzen nicht so schwer tun."


"Ein köstlicher Spaß auch für Erwachsene."

Neue Rheinzeitung, 16.6.2003