Katholische Kirchengemeinde

St. Gereon

Dr. Hugo Poth

tl_files/stgereon/bilder/kirchen/stalban/Dr_Hugo_Poth_250.jpegzählt sicher zu den interessantesten Theologen Kölns des 20. Jahrhunderts.
Von 1955 bis 1978 war er Pfarrer an St. Alban. In dieser Zeit kamen Gläubige auch aus anderen Gemeinden regelmäßig, um mit ihm den Gottesdienst zu feiern und seine Predigten zu hören.

Auch für einen erfolgreichen Pfarrer kommt spätestens nach Erreichen des 75-sten Lebensjahres der Tag des Abschieds.

Professor Gerhard Herkenrath

tl_files/stgereon/bilder/kirchen/stalban/Prof_Herkenrath_250.jpegSein Nachfolger wurde der damals 44-jährige Professor Gerhard Herkenrath,  der noch heute als Pfarrvikar, in der neuen Kirchengemeinde St. Gereon, die Kirche St. Alban seelsorgerisch betreut. 

In Kürze werden wir auch darüber berichten.

Die neue Kirche St. Alban

tl_files/stgereon/bilder/kirchen/stalban/Filiale_Alban.gifEin Bericht von Dr. Hugo Poth.


Wenn auch die Pfarrgemeinde St. Alban In der Altstadt aufgelöst und die zur früheren Pfarre gehörenden Straßen auf die Nachbargemeinden, die Dompfarrei, St Martin und St. Maria im Kapitol aufgeteilt wurden, so bestand doch von Anfang an die Absicht, den Titel dieser kanonisch errichteten Pfarre nicht untergehen, sondern an einer anderen Stelle, womöglich in der Innenstadt oder an ihrem Rande, neu erstehen zu lassen.

Diese Absicht wurde verwirklicht, indem von der Stadt Grundstücke in der Gilbachstraße und im Stadtgarten im Tauschwege durch das Erzbistum erworben wurden.

Dabei ging man auch von verkehrstechnischen Erwägungen aus. 
Die  Ringe und die Innere Kanalstraße sollten nach Möglichkeit Pfarrgrenzen werden. In unserem Fall wurde die Pfarrgemeinde St. Gereon geteilt und das Gebiet westlich des Hansarings, des Kaiser-Wilhelm- und Hohenzollernrings bis zum Friesenplatz abgetrennt.