Katholische Kirchengemeinde

St. Gereon

Das Mosaik-Krippenbild

tl_files/stgereon/bilder/kirchen/stalban/Krippenbild.gifKardinal Frings konsekrierte die Kirche und den Hochaltar.

Die Bildhauerin Elisabeth Hoffmann-Lacher aus München  schuf in unserem Auftrag das Mosaik Krippenbild in der Krypta. Ein bayerischer Mäzen, dessen Name unbekannt blieb, schenkte dazu den Mosaikengel auf dem Mittelpfeiler.

Das Krippenbild - eine Komposition von Natursteinen aus der ganzen Welt, zeigt das Kind in der Krippe, die Mutter Maria, Ochs und Esel und den Stern. Es ist die knappste Aussage über das Weihnachtsgeheimnis. Am Tag der Benediktion, am 14. Dezember 1958, war die Kirche mit allem, was der Feier des Gemeindegottesdienstes dient, ausgestattet: mit dem Hochaltar, dem kostbaren Gemmenkreuz, dem Sakramentsaltar mit dem Tresor des Tabernakels, mit der Orgel, mit Bänken, der Sakristei. In Arbeit waren noch der Bronzeturm des Ziboriums, das den Tabernakel umschließt - er wurde am 12. Januar 1963 aufgestellt - und das Portal der Sakramentskapelle.

 

tl_files/stgereon/bilder/kirchen/stalban/Frings2.jpegAm 16. und 17. Juni 1959 konsekrierte

Kardinal Frings die Kirche und den Hochaltar nach dem alten zeremonienreichen Ritus: Er zeichnete die Buchstaben des griechischen und lateinischen Alphabets in die Asche auf dem Boden der Kirche; er salbte die 12 Steine unter den Apostelleuchtern und den Altar mit Chrisam, schloss die Reliquien des heiligen Märtyrers Felizissimus (t 258) sowie von Gefährten des heiligen Gereon und der heiligen Ursula in die Mensa des Altares ein und zündete auf ihm die fünf Feuer an.

 

Dann feierte er mit uns die heilige Messe. Die Schola der Dominikaner aus Walberberg assistierte bei den beiden Feiern.

Damals machte Kardinal Frings den Vorschlag -  er begründete ihn mit kirchenrechtlichen Vorschriften -  die Sakramentskapelle vom Kirchenraum durch ein Gitter abzutrennen. Dieser Vorschlag traf bei uns aus ästhetischen Gründen auf offene Ohren.  Am 17. November 1961 wurde die optisch störende große Öffnung durch ein von Elmar Hillebrand entworfenes und von Schlossermeister Thole angefertigtes kunstvolles Eisengitterwerk geschlossen. Im Gitterwerk brennen Kerzen.